Gittersysteme

Aus erdmagnetischen Linien und kosmischer Einstrahlung entsteht eine Gitterstruktur. Dies sind rhythmisch wiederkehrende Reizstreifen auf der Erde.

Globalgitter

Das sogenannte “Globalgitter” oder “Hartmann-Gitter” (benannt nach seinem Entdecker) hat eine Maschenweite von 2 x 2,5 m und verläuft in Nord-Süd und in Ost-West-Richtung. Die Linien sind in der Regel ohne große gesundheitliche Auswirkungen auf den Körper, solange sie sich nicht mit anderen Störzonen überschneiden (10-Meter-Gitter, Currynetz, Wasserader, geologischer Bruch). 
Allerdings sollten dessen Kreuzungspunkte als Schlafplatz gemieden werden.

Currynetz

Das sogenannte “Diagonalnetz” oder “Currynetz”, ebenfalls benannt nach seinem Entdecker Dr. Curry, hat eine Maschenweite von ca. 3,5 m. Es verläuft diagonal zum Hartmanngitter in Nord-Ost /Süd-West bzw. Nord-West/Süd-Ost Richtung. 
Die Intensität der Strahlung des Currynetzes ist unterschiedlich und wird durch die Mondphasen beeinträchtigt. Liegt hier eine Überschneidung mit anderen Störzonen vor, sind diese Linien in der Regel pathogen (krankmachend). Ein Kreuzungspunkt etwa im Kopfbereich kann zu schmerzenden Druckgefühlen in den Nasennebenhöhlen und den Ohren, zu Tinnitus sowie zu Schwindelgefühlen führen, wird aber auch für Schilddrüsenerkrankungen verantwortlich gemacht.  

Die Linien des Currynetzes sollten als Schlafplatz gemieden werden.

Benker-System

Das Benker-System oder 10-Meter-Gitter verläuft wie das Global-Gitter in Nord-Süd und Ost-West-Richtung. Es hat eine Maschenweite von 10 x 10 m, überlagert sich in der Regel mit dem Global-Gitter und hat eine pathogene (krankmachende) Wirkung.
Die Linien des Benker-Systems sollten als Schlafplatz gemieden werden
.